Prozesswasser

/Prozesswasser
Prozesswasser 2018-09-24T12:36:41+00:00

Prozesswasser

Als Experten für Wasser- und Abwasserreinigungstechnik definieren wir bei ALMAWATECH den Begriff des Prozesswassers ganz klar. Unter diesen Begriff fallen alle Wasserqualitäten und Recyclingwässer, welche im industriellen und gewerblichen Produktionsprozess benötigt werden. Hierunter fallen unter anderem Brunnenwasser, Brauchwasser, Kühlwasser, teilentsalztes Wasser (Weichwasser), vollentsalztes Wasser (VE-Wasser) und Reinstwasser.
Ebenfalls unterscheiden wir in der industriellen Prozesswasserbehandlung zwischen Wasch-, Kühl- und Spülkreisläufen. Zudem stellt, abhängig vom Produktionseinsatz im Food- oder Non-Food-Segment, das Prozesswasser spezielle Anforderungen an die Wasser- und Abwasseraufbereitung.
Entscheidend ist und bleibt, durch den gezielten Einsatz moderner Wasser- und Abwassertechnik, die Wasserqualität entsprechend der gesetzlichen Vorgaben zu dimensionieren, um das Prozesswasser nach der Abwasseraufbereitung in die Kanalisation einführen zu können.

Unsere Verfahren zur Wasser- und Abwasseraufbereitung von Prozesswasser

Umkehrosmose

Die Umkehrosmose hat sich dank der entsprechend von uns eingesetzten Vorbehandlungen zum Standardverfahren in der Aufbereitung von Prozesswässern entwickelt. Die vorbehandelten Wasserqualitäten werden in einen Konzentrat- und einen Permeatstrom aufgeteilt. Die aus dem Wasser zu entfernenden Salze und andere gelöste Inhaltsstoffe bleiben somit im Konzentratstrom zurück.
Als Experten für die Wasser- und Abwasserreinigungstechnik können die Mitarbeiter von ALMAWATECH auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Planung, der Dimensionierung, der Konstruktion und dem Bau von Umkehrosmoseanlagen zurückblicken. Praktisch alle aktuell und auch zukünftig auf dem Markt verfügbaren Membran- und Modulqualitäten für die Prozesswasseraufbereitung werden von uns anwendungsspezifisch eingesetzt. Dabei greifen wir als Experten für die Wasser- und Abwasserreinigungstechnik ausschließlich auf Komponenten deutscher Markenhersteller zurück.
Zur Dimensionierung Ihrer Umkehrosmoseanlage nutzen wir modernste Berechnungsprogramme, welche anhand der vorhandenen Wasserqualität die benötigte Dimensionierung exakt bestimmen können. Die von uns geplanten und konstruierten Umkehrosmoseanlagen bieten permanente Leistung zwischen 5 und 50 m3/h. Größere Leistungen werden selbstverständlich im Sinne von Effizienz und Sicherheit mehrstraßig ausgeführt.

Ionentauscher

Seit Jahrzehnten haben sich ionische und anionische Kunstharze in CA-haltiger Form in der Prozesswasseraufbereitung bewährt. Die Harze werden in diesem Prozess entsprechend der notwendigen Durchsatzmenge in ausgelegte Filterkolonnen eingebracht, welche vom zu behandelnden Prozesswasserstrom durchlaufen werden. Je nach Größe der Anlage können beladene Harze entweder innerhalb der Anlage regeneriert (in situ) oder per Wechselfilterpatrone in einem Regeneriernetzwerk aufbereitet werden. Als Experten im Bereich der Prozesswasseraufbereitung bieten wir selbstverständlich beide Lösungen an und dimensionieren die Anlagen entsprechend Ihres Bedarfs. ALMAWATECH konstruiert und plant Anlagen mit einer Durchsatzleistung von 2 bis 50 m3/h.

Ultrafiltration und Mikrofiltration

Bei der Prozesswasseraufbereitung für die Industrie können ungelöste partikuläre und emulgierte Stoffe mittels Ultrafiltration und Mikrofiltration hervorragend aus Wasserkreisläufen und beispielsweise Entfettungsbädern entfernen. Bei der Aufbereitung von Abläufen aus Biologien oder Kühltürmen werden Ultrafiltrationen als Vorbehandlung bei Umkehrosmosen eingesetzt. Entscheidend für die Funktion ist die Auswahl und Dimensionierung der Filtermodule, des Filterdruckes und der Geschwindigkeit der Modulüberströmung zur optimalen Prozesswasseraufbereitung. Bei der Auslegung von Ultra- und Mikrofiltrationsanlagen überlässt ALMAWATECH nichts dem Zufall, sondern nutzt den Sachverstand von Senior-Ingenieuren und kombiniert verschiedene Auslegungstools, um eine optimale Dimensionierung zu erreichen. Die Baugrößen der Anlagen beginnen bereits bei kleinen Kompaktanlagen mit 100 l/h für die Badpflege und enden bei 50 m3/h für die Straßen der Vorbehandlungsanlagen für Umkehrosmosen. So greifen die verschiedenen Prozesse der Filterung und der Umkehrosmose optimal ineinander über und garantieren Wasserqualitäten innerhalb der gesetzlich geforderten Vorgaben.

Desinfektion und Oxidation

Prozesswasser neigt sowohl durch die Berührung mit der Außenluft, aber auch durch die Produktberührung zur Verkeimung und müssen dementsprechend leistungsfähig entkeimt und vor erneuter Verkeimung geschützt werden. Bei der Prozesswasseraufbereitung mittels Chemie wird zur Entkeimung eine chemische Behandlung mittels biozider Mittel oder mittels Chlorierung eingesetzt. Allerdings sind diese Mittel nicht in jedem Umfeld und in jedem Prozess anwendbar. Die chemiefreie Alternative besteht im Einsatz einer Ozonisierung über den Einsatz eines Ozongenerators. Ebenfalls eine oftmals bei der Prozesswasseraufbereitung eingesetzte Lösung ist die UV-Desinfektionsanlage, bei welcher UC-Strahler und UC-Licht in den Wasserstrom eingebracht werden und somit die Keimbelastung reduzieren. Ebenfalls im regelmäßigen Einsatz sind Chlordioxidanlagen, bei welchen das Desinfektionsmittel Chlordioxid direkt vor Ort aus flüssigen Chemikalien kostengünstig und verhältnismäßig gefahrlos produziert wird.
Als Experten im Bereich Wasser- und Abwasserreinigungstechnik planen und konstruieren wir die entsprechenden Desinfektionsprozesse in Abstimmung mit unseren Kunden und nach exakter Analyse des Produktionsprozesses. So können wir die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und zudem die wirtschaftlichen Erwägungen unserer Kunden in den Planungsprozess integrieren.

Systemlösungen

Selbstverständlich bieten unsere Experten von ALMAWATECH auch vollständige Systemlösungen für unsere Kunden, welche im Bereich des Prozesswassers die vollständige Integration von Wasser und Abwasser beinhalten. Durch die von uns angebotenen und entwickelten Systemlösungen für Prozesswasser werden vorhandene Kreisläufe optimiert und so gut wie möglich geschlossen, der Wasserverbrauch reduziert und vorhandene Energie soweit wie möglich zurückgewonnen. Die einzelnen Teilströme werden entsprechend des vorhandenen Bedarfs mit unterschiedlichen Verfahren der Prozess- und Abwassertechnik bearbeitet, sodass eine sinnvolle Kombination der verschiedenen Verfahren erfolgen kann.