Es hat uns ein Gruß aus Santa Fé erreicht.

Die Kinder des Sozialprojektes Santa Fé, Parana dass wir unterstützen, haben unserem Kollegen ein Gruß mitgegeben.

Wir sind mit unserem Sozialprojekt im engen Kontakt. Ein Besuch unserer Tochterfirma in Brasilien ist stets mit einem Besuch mit dem Sozialprojekt verbunden.

 

Besuchen Sie uns auf der IFAT!

Es hat sich einiges getan… 

Seit der letzten Fachmesse IFAT 2018 hat ALMAWATECH große Investitionen in neue Produkte und Lösungen getätigt. Zusammen mit der Tochterfirma BHU Umwelttechnik konnten wichtige, neue Produkte entwickelt und Referenzen geschaffen werden. Durch die Verbindung mit BHU in Leonberg und der Gründung eines Kompetenzzentrums Wasserchemie in Essen bietet die ALMAWATECH-Gruppe jetzt in Deutschland ein komplettes Programm ressourcenschonender Wasser- und Abwassertechnik an.  

Spannende Themen erwarten Sie:

Energie aus Abwasser hilft gegen Kostenexplosion im Energiesektor 

In den letzten Wochen und Monaten erleben wir einen dramatischen Anstieg der Energiekosten. Unter anderem auch daraus resultierend steigen die Produktionskosten in vielen Bereichen rasant. Die gestiegenen Produktionskosten werden oft durch die Markterlöse nicht gedeckt. Einsparungen im Energieverbrauch und alternative Lösungen sind gesucht. In der Lebensmittel-, Milch- und Getränkeindustrie fallen Abwässer an, die sich fast immer ausgezeichnet zur Biogasgewinnung eignen.

Modularität schafft Flexibilität

Die aktuelle Situation fast aller Wasser- und Abwassersektoren der Industrie ist von großer Unsicherheit bezüglich der Kapazitätsplanung geprägt. Die Unsicherheit betrifft auch die Entwicklung des zukünftigen Bedarfs in der Wasser- und Abwassertechnik. Modulare Lösungen schaffen hier Flexibilität und senken den Aufwand in der Gebäudetechnik sowie im Tiefbau und beschleunigen häufig den Genehmigungsprozess. 

Prozessintegration spart Geld

Im neu gegründeten Kompetenzzentrum Wasserchemie in Essen hat ALMAWATECH bereits mehr als 50 eigene Produkte für die Sektoren Wasserkreisläufe, Kühlwasser, Desinfektion, Fällung und Flockulation verfügbar.  

 

 

Explosion  der Energiepreise  -  Nutzen  Sie  die  Energie Ihres Abwassers

In den letzten Wochen und Monaten erleben wir einen dramatischen Anstieg  der  Energiekosten. Ein Einfluss davon auf die Produktionskosten in vielen Unternehmen sind dramatisch. Die gestiegenen Produktionskosten werden unter Umständen nicht durch die Markterlöse gedeckt. Mehr als zuvor heißt es jetzt nach Einsparungsmöglichkeiten im Energieverbrauch und alternative Lösungen zu suchen. In der Lebensmittel-, Milch- und Getränkeindustrie fallen Abwässer an, die sich fast immer ausgezeichnet zur Biogasgewinnung eignen.

In der Lebensmittel-, Milch- und Getränkeindustrie fallen Abwässer an, die sich fast immer ausgezeichnet zur Biogasgewinnung eignen. Unsere biologisch, anaeroben Vergärungsanlagen können bis 95 % der organischen Fracht in Biogas umwandeln. So erzielen Sie 2 bis 10 m³ Biogas aus jedem Kubikmeter Ihres Abwassers. Aus Molke und anderen Produktkonzentraten können sogar bis zu 40 m³ Biogas je Kubikmeter erzeugt werden.1.000 m³ Biogas ersetzen rund 600 Liter Heizöl. Das erzeugte Biogas kann über  einen  Zusatzkessel  oder  ein  duales  Brennersystem  in  Ihre Kesselanlage eingespeist werden. Über   Gasmotoren   ist   auch   eine   Kraft-Wärme-Kopplung   mit Stromgewinnung möglich. Entsprechend  unserer  nachfolgenden  Tabelle  können  Sie  je  nach Energiegehalt und Menge ihres Abwassers täglich 2.000 € bis 15.000 € Energiekosten einsparen.

Eliminierte CSB-Fracht kg/d

Einsparpotential €/1,70/l

4.000

2.040,00 €

8.000

4.080,00 €

12.000

6.120,00 €

20.000

10.200,00 €

30.000

15.300,00 €

 

Unter hohem Interesse wurde die von uns geplante Phosphateliminationsanlage in Betrieb genommen.

Frau Groß, Offenbachs Bürgermeisterin, ging in ihrer Eröffnungsrede auf die Herausforderungen ein, vor denen der Schultheis-Weiher seit Jahren steht. Beim hohen Nährstoffeinträge aus dem Gewässerumfeld, die überdurchschnittlich heißen Sommer, die geringeren Jahresniederschläge die große Zahl an Wasservögeln und Karpfen, sowie das Auftreten des invasiven Roten Amerikanischen Sumpfkrebses gefährden den Weiher.Die Stadt Offenbach entschloss sich den Weiher zu erhalten und geeignete Maßnahmen zur dauerhaften Verringerung der Nährstoffkonzentration einzuleiten. Eine dieser Maßnahmen ist unsere Containeranlage, die das Ziel hat, Phosphate aus dem Gewässer zu entfernen und gleichzeitig den Sauerstoffgehalt zu erhöhen. Es gibt bis dato keine vergleichbare Anlage. Die Stadt Offenbach startet hier ein sehr interessantes Pilotprojekt, bei dem wir mitarbeiten können.

 

Der HR hat den Nachmittag begleitet, hier geht es zu dem Betrag in der Hessenschau (Minute 9:24-9:45).

 

Zum Video

Almawatech sorgt für das Badevergnügen der Offenbacher im Schultheisweiher.

Das Umweltamt der Stadt Offenbach hat jetzt eine Lösung für die Verbesserung der Wasserqualität im Schultheis-Weiher gefunden. ALMWATECH wird im Mai eine hochmoderne Reinigungsanlage am Seeufer installieren und betreiben.

  

Zur Zeitungsveröffentlichung:

Phosphatbeseitung im Schultheisweiher

https://www.rheinmainverlag.de/2022/02/06/offenbach-anlage-zur-phosphatbeseitigung-am-schultheis-weiher-wird-im-fruehjahr-errichtet/

 

Das Umweltamt der Stadt Offenbach hat jetzt eine Lösung für die Verbesserung der Wasserqualität im Schultheis-Weiher gefunden. ALMWATECH wird im Mai eine hochmoderne Reinigungsanlage am Seeufer installieren und betreiben. Die in einem Containermodul untergebrachte Anlage hat das Ziel, Phosphate aus dem Abwasser zu entfernen und gleichzeitig den Sauerstoffgehalt zu erhöhen. Dafür werden über eine Saugleitung rund 30.000 Liter Wasser pro Stunde entnommen und in die Anlage geleitet. Die Anlage selbst besteht im Kern aus einer Phosphatfällungsstufe mit anschließender Mikrofiltration zur Entfernung der gebildeten, phosphathaltigen Kleinstpartikel unter Druck, einer Luftsättigungsstufe Bubble-Booster sowie der Flotationsstufe ALMA NeoDAF. Durch den Lufteintrag unter Druck wird sowohl der Sauerstoff angereichert als auch ein feiner Luftnebel im Wasser gebildet, der die phosphathaltigen Flockungspartikel an die Oberfläche treibt. Hier werden durch einen Skimmer die aufgeschäumten Stoffe abgezogen und in einem Entsorgungsbehälter gelagert. Über Internetanbindung wird sowohl die Qualität der Behandlung als auch der optische Zustand der Anlage kontinuierlich von der beauftragten Firma überwacht. Bei durchgängigem Betrieb kann die Anlage pro Jahr 250.000.000 Liter Wasser behandeln. Parallel zu den Reinigungsmaßnahmen wird die Gewässergüte fortlaufend überwacht, auch um festzustellen, wie lange der Reinigungsprozess durchgeführt werden muss. Das mobile Containermodul hat mit rund 27 m2 eine sehr geringe Aufstellfläche und die Größe eines Seecontainers; das Dach wird begrünt.